Familienstellen

 

 

 

Familienstellen ist vielen Menschen inzwischen als hilfreiche Therapieform bekannt.

 

Ich mache seit über 12 Jahren regelmäßig, erfolgreich Familienstellen mit Gruppen.

 

Die Möglichkeiten als Stellvertreter und Aufsteller, Menschen und ihre Geschichte besser zu verstehen sind wirklich tief.

 

Wieder ist es unser Blickwinkel, der sich verändert. Und wenn wir  verstehen, können wir auch ganz oft vergeben und uns selbst von Lasten befreien die wir schwer getragen haben. Die Unseren, und die der Anderen.

 

 

Ich höre auf meine Intuition, und wenn ein Klient in einer Einzelsitzung ein Thema bearbeitet, kann es gut sein dass ich ihm/ihr, Familienstellen als weiteren Schritt vorschlage.

Manchmal muß man mit eigenen Augen sehen, um zu verstehen.

 

Nicht jeder möchte mit einer Gruppe arbeiten, das ist auch völlig in Ordnung.

Dafür gibt es ja dann auch die Einzelsitzungen, mit der Möglichkeit über die Hypnose,Gesprächen oder dem Geistigen Heilen, an den Blockaden zu arbeiten.

 

 

Die Wirkung des Familienstellen zeigt sich auf vielen Ebenen. Vielleicht gibt es gleich eine große Veränderung, vielleicht passiert vermeindlich erst mal gar nichts. Und dann fällt uns auf einmal auf, das sich doch erwas verändert hat.

Mein Umfeld, oder auch ich selber, reagieren anders wie gewohnt.

 

Der veränderte Blickwinkel, lässt nun Raum für neue Möglichkeiten der Wahrnehmung. Wir agieren und reagieren anders, und durch das Gesetzt der Resonanz, verändert sich auch unser Umfeld.

 

Es lässt sich mit dem Putzen einer Brille vergleichen. Je klarer und sauberer sie ist, umso besser und klarer sehe ich.

Am schönsten ist es natürlich, wenn ich gar keine Brille mehr brauche, um klar zu sehen.

 

 

Familienstellen ist etwas für mutige Menschen. Wir vergessen gern, das es auch einiges an Mut braucht, um das vertraute Elend zu verlassen, um unbekanntes Glück zu leben.

 

Menschen die bereit sind, in die Veränderung zu gehen, sind mutig.

 

Unsere Themen sind oft Komplex.

Und es kann sein, dass man öfters selber aufstellt, bis die Blockade gelöst ist.

Der letzte Knoten aufgeht.

Mein Blickwinkel sich verändert hat.

Und wenn ich mich verändere, verändert sich auch meine Welt.

 

Als Stellvertreter kann man sich auch die ein oder andere Aufstellung sparen, weil einem in diversen Aufstellungen schon neue Erkenntnisse kommen.

Oder man erkennt dann erst, dass es Handlungsbedarf gibt.

 

Man steht der Gruppe zur Verfügung. Aber hilft auch immer sich selbst.

 

Ich arbeite mit einer gewachsenen Gruppe. Viele meiner Klienten sind gern Stellvertreter um anderen bei Ihren Themen zu helfen.

Der Umgang in der Gruppe ist sehr aufmerksam und liebevoll. Man fühlt sich auch als Neue/r willkommen. Da auch die Gruppe von Veränderungen und neuen Energien ( Menschen) lebt,  ist es schön wenn sich neue Gesichter dazu gesellen.

 

Was müssen sie tun, um bei mir eine Aufstellung zu machen?

  • Es gibt eine Einzelsitzung und ich empfehle eine Aufstellung. Ein passender Termin wird gesucht.
  • Sie waren schon mal Stellvertreter bei mir, und sind nun mutig genug, für eine eigene Familienaufstellung. In einer Einzelsitzung, vorher, wird geklärt welches Thema sie bearbeiten möchten, worauf ich achten soll und das Ziel der Aufstellung ganz klar definiert.
  • Meine langjährigen Klienten entscheiden sich oft spontan, während eines Aufstellungstages, eine Aufstellung zu machen, wenn noch Platz ist. Da ich sie gut kenne ist das möglich.  Das mache ich nur bei mir gut bekannten Menschen.
  • Jemand empfiehlt mich oder sie werden mit genommen zum Familienstellen.              Sie möchten dann Aufstellen. Es gibt eine Einzelsitzung vorher,  in der ich mit ihnen kläre, welches Thema sie bearbeiten möchten, worauf ich achten soll und das Ziel ihrer Aufstellung wird ganz klar definiert, und dann wird ein Termin vereinbart.
  • UND nach jeder Aufstellung ist ein Abschlussgespräch wichtig. Fragen können gestellt werden, und das Ganze wird noch einmal kurz reflektiert. Dieses Gespräch kann persönlich oder telefonisch statt finden. 
  • Gut ist es wenn man den Termin schon vor der Aufstellung ausmacht, damit Sie wissen, ihre Fragen werden beantwortet und nicht vergessen.

 

Wie läuft das so mit dem Aufstellen ?

 

Der Ablauf besteht aus einer Begrüßung und einer kleinen Meditation zum einstimmen.

Danach sagt mir meine Intuition wer beginnt.

Es gibt maximal 5 Aufstellungsplätze pro Aufstellungstag. Die Dauer der einzelnen Aufstellungen ist sehr unterschiedlich.

Zwischen den Aufstellungen gibt es immer eine Pause, um sich zu stärken, die vorherige Aufstellung loszulassen, und sich am Süßigkeitentisch zu bedienen;)

 

Unsere Seele, Unterbewusstsein, weiß sehr genau was es uns zumuten kann, und in welche Energien und Rollen, wir als Stellvertreter für die Gruppe hilfreich, stehen können.

 

Vertrauen Sie darauf das es für sie zum höchsten Wohle ist. Sollten sie sich nicht wohl fühlen, gibt es die Möglichkeiten zum Raus gehen, aus dem Stellvertreter Platz.

 

Am Ende des Tages wird ein Schlußkreis gebildet, damit jeder sich wieder ganz aus der Gruppenenergie zurück ziehen kann und den Tag, mit all den Gefühlen und Geschichten, ganz abschütteln kann.

 

Am Aufstellungstag ist es mir nicht möglich lange Gespräche zu führen. Ich bitte da um Verständnis. Aber jeder hat die Möglichkeit einen Termin mit mir zu vereinbaren.

 

Wer dann noch mag, der geht mit der Gruppe essen. Eine schöne Gewohnheit, die auch beim Ausklingen helfen kann.

 

 

                                         Wichtig:

 

  1. Wir beginnen pünktlich.
  2. Ein Aufstellungstag, bedeutet den ganzen Tag dort zu sein. Jeder bleibt bis zum Schluß, da sonst die Gruppenenergie empfindlich gestört wird. Das sollten jedem Klar sein.                                             
  3. Mitzubringen sind außer Essen und Getränke auch eine Decke oder Kissen, da man sich gern einfach mal ein wenig zurück ziehen mag. Bequeme Kleidung ist ratsam, und nur so als Tipp an die Damenwelt, meistens lohnt sich die Wimperntusche nicht. Es sei denn, sie ist Wasserfest.
  4. Es ist okay wenn man NEIN sagt. Wenn wir gebeten werden als Stellvertreter zu stehen, und wir spüren das es nicht gut für uns selbst wäre, dürfen wir NEIN sagen. Das Nein ist ein JA zu uns selbst.
  5. Ich bin für jeden nach dem Aufstellen da. Sollte es Probleme geben, oder ihr fühlt euch nicht wohl, sprecht mich an. Auch am nächsten Tag, telefonisch.  ABER, bitte nur in Notfällen. Ansonsten darf  man gerne mit mir einen Termin ausmachen.
  6. Familienstellen ist eine Gruppentherapeutische Arbeit. Und wie überall, gilt auch hier:
    WIR SCHWEIGEN ÜBER DAS ERLEBTE.  Das hat auch mit der Energie des Schlussbildes zu tun. Wenn sie selber als Klient aufstellen, behalten sie das Schlussbild mit der Lösung für sich. ZERREDEN sie es nicht.
  7. SIE MÖCHTEN NICHT DAS MAN IHRE PERSÖNLICHEN PROBLEME RUM ERZÄHLT. UND SO IST ES AUCH MIT ALL DEN ANDEREN TEILNEHMERN
     
  8. Gegenanzeigen gibt es auch.  Sie sollten sich bewusst sein, dass Familienstellen auch ein gutes Maß an Eigenverantwortung bedeutet. Ich helfe ihnen ihren Weg zu ändern, zu finden, neu zu gestalten, aber der Schöpfer sind SIE.
  9. Es ist generell in einer Therapie nicht möglich bei akuter Sucht ( Alkohol, Drogen, Medikamente usw) mit Familienstellen  zu arbeiten. Das gilt im Allgemeinen für alle anderen Heilverfahren genauso.
  10. Auch bei akuten Psychosen kann man nicht mit Klienten arbeiten.
  11. In akuten Krisensitutionen müssen erst andere Maßnahmen ergriffen werden.
  12. Sind sie schon bei einem anderen Therapeuten in Behandlung, sollten sie ihr Vorhaben mit diesem Besprechen.

Im Moment findet das Familienstellen in Fürstenfeldbruck statt. Es ist möglich mit mir mit zufahren.

 

 

 

Der heilige Gral

 

 

Selbstverantwortung ist der Schlüssel zur wahren Freiheit

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Hypnosepraxis, alle Rechte bei Petra Netuschil